Ihre Privatsphäre ist uns wichtig
Mit Ihrer Einwilligung (Akzeptieren) möchten wir zwei Cookies nutzen, um unsere Website den Kundenwünschen anpassen zu können. Dazu nutzen wir ein auf unserem Server installiertes Werkzeug (Matomo). Die anonymisierten Statistikdaten werden weder Dritten übermittelt noch für eine Profilbildung genutzt. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.
Cookie Informationen
  • Technisch notwendige Cookies
  • Statistik-Cookies
  • Mehr Informationen
Technisch notwendige Cookies

Es handelt sich um ein technisches Sitzungs-Cookie der Software, die die Webseite ausliefert und ggf. ein Cookie, das Ihre Einwilligung dokumentiert.

Statistik-Cookies

Mit einem Sitzungs-Cookie (_pk_ses.1…) können wir verstehen, welche Seiten besucht werden und wo es ggf. Probleme gibt (sog. Abbrüche).

Mit einem dauerhaften Cookie (_pk_id.1…, 13 Monate) möchten wir erkennen, ob Sie zur Gruppe der Wiederbesucher gehören.

Mehr Informationen

Details zu den Cookies finden Sie hier: Cookies

Details zur Statistik finden Sie hier: Matomo

Datenschutzerklärung

Impressum

VORSICHT VOR BETRÜGERISCHEN RECHNUNGEN BEI HANDELSREGISTER­ANMELDUNGEN

RAW-AKTUELL 06/2023
Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie vor betrügerischen Rechnungen bei Handelsregisteranmeldungen warnen. Betrüger haben es auf neu gegründete Gesellschaften abgesehen und verschicken kurz nach der Gründung der Gesellschaft angebliche „Rechnungen“.

In dem uns vorliegenden Fall wurden in Bayern neue Gesellschaften gegründet. Kurz nach der Gründung erhielt die Gesellschaft eine Rechnung von einer „Zentrale Zahlstelle“ mit einer Postfachadresse in Frankfurt am Main.Weiterhin trägt der Brief das Landeswappen von Nordrhein-Westfalen und es steht darunter Amtsgericht. Wie gesagt, die Gesellschaft wurde in Bayern gegründet, da passt weder eine Zahlstelle in Frankfurt am Main noch das Wappen von Nordrhein-Westfalen. Am besten wird es dann noch, wenn angeblich ein Richter am Amtsgericht die Rechnung unterzeichnet.

Der Betrag soll dann innerhalb von 3 Werktagen bezahlt werden, ansonsten wird angedroht, dass der Betrag zwangsweise ohne vorherige Mahnung eingezogen wird, was gar nicht möglich ist. Die Überweisung soll zudem auf ein Konto mit einer litauischen IBAN überwiesen werden.

Die Betrüger probieren diese Masche auch mit anderen Amtsgerichten, so wurde mal Frankfurt, mal Berlin, mal Leipzig, mal Hamburg als Sitz ausgewiesen. Weiterhin führt die Kontoverbindung immer ins Ausland, mal nach Malta, mal Irland, mal Spanien, oder wie oben nach Litauen.

Hinweis:
Seien Sie vorsichtig, wenn Sie rund um den Zeitpunkt von Gesellschaftsneugründungen derartige „Rechnungen“ erhalten und kontaktieren Sie uns.




DOWNLOAD DRUCKEN

Das könnte Sie auch interessieren

STEUERLUCHS VOM 22.02.2022 – VORSICHT VOR BETRUGS-E-MAILS

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt aktuell vor Betrugs-E-Mails im Namen des BZSt...

RAW-AKTUELL 9/2021 – DAS BZST WARNT VOR BETRUGS-E-MAILS IM NAMEN DER BZST

Derzeit versuchen Betrüger im Namen des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) über die...