Ihre Privatsphäre ist uns wichtig
Mit Ihrer Einwilligung (Akzeptieren) möchten wir zwei Cookies nutzen, um unsere Website den Kundenwünschen anpassen zu können. Dazu nutzen wir ein auf unserem Server installiertes Werkzeug (Matomo). Die anonymisierten Statistikdaten werden weder Dritten übermittelt noch für eine Profilbildung genutzt. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.
Cookie Informationen
  • Technisch notwendige Cookies
  • Statistik-Cookies
  • Mehr Informationen
Technisch notwendige Cookies

Es handelt sich um ein technisches Sitzungs-Cookie der Software, die die Webseite ausliefert und ggf. ein Cookie, das Ihre Einwilligung dokumentiert.

Statistik-Cookies

Mit einem Sitzungs-Cookie (_pk_ses.1…) können wir verstehen, welche Seiten besucht werden und wo es ggf. Probleme gibt (sog. Abbrüche).

Mit einem dauerhaften Cookie (_pk_id.1…, 13 Monate) möchten wir erkennen, ob Sie zur Gruppe der Wiederbesucher gehören.

Mehr Informationen

Details zu den Cookies finden Sie hier: Cookies

Details zur Statistik finden Sie hier: Matomo

Datenschutzerklärung

Impressum

DAS NEUE VERPACKUNGSGESETZ

STEUERLUCHS VOM 20.03.2019
Die meisten Leser werden es schon mitbekommen haben, dass seit Anfang des Jahres das neue Verpackungsgesetz gilt. Aufgrund von Fragen aus der Praxis wollen wir nachfolgend aber nochmal auf das Thema eingehen.

Ziel des neuen Verpackungsgesetzes ist es durch höhere Standards den Umweltschutz vo­ranzutreiben, so soll die Recyclingquote erhöht und die Betriebe an den Entsorgungskosten beteiligt werden. Danach soll jeder, der verpackte Ware für private Endverbraucher erstmals in Deutschland in Verkehr bringt, sich an einem dualen Entsorgungssystem beteiligen, um damit für die künftigen Entsorgungskosten aufzukommen. Wesentliche Vorgaben, wie Rück­nahme- und Aushangpflichten werden von den meisten Kfz-Betrieben schon erfüllt.

Bedeutung hat das neue Verpackungsgesetz insbesondere für die Betreiber von Onlines­hops, die auf diesem Wege selbst verpackte Waren in den Verkehr bringen. Verkaufen Sie also z.B. über einen Onlineshop Ersatzteile müssen Sie unbedingt Nachfolgendes beachten.

Jeder Händler muss sich, bevor er erstmals verpackte Ware in Verkehr bringt, also z.B. Er­satzteile, die in einem Karton verpackt sind und dieser beim Endverbraucher als Abfall an­fällt, unter anderem mit seinem Namen, seiner Kontaktadresse, der Angabe eines Vertre­tungsberechtigten etc. bei der „Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister“ unter dem Link https://www.verpackungsregister.org registrieren.

Diese bei der Registrierung angegebenen Daten werden inklusive des Datums der Registrie­rung von der „Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister“ öffentlich für jedermann einseh­bar im Internet veröffentlicht. Die Registrierung muss der jeweilige Händler auch höchstper­sönlich vornehmen. Ohne vorherige Registrierung oder mit einer unvollständigen Registrie­rung, ist ein Inverkehrbringen von Verpackungen unzulässig und stellt eine Ordnungswidrig­keit dar.


Beachten Sie:

Das Verpackungsgesetz sieht empfindliche Bußgelder bis zu 200.000 Euro vor, wenn sich Online-Händler, die registrierungspflichtig sind, nicht registrieren lassen. Zudem sollten Sie beachten, dass das Verpackungsregister ein öffentlich einsehbares Register ist. Folglich kann hier schon die nächste Abmahnwelle drohen.


Barbara Lux-Krönig
Wirtschaftsprüferin | Steuerberaterin

Maximilian Appelt
Rechtsanwalt | Steuerberater





DOWNLOAD DRUCKEN