Ihre Privatsphäre ist uns wichtig
Mit Ihrer Einwilligung (Akzeptieren) möchten wir zwei Cookies nutzen, um unsere Website den Kundenwünschen anpassen zu können. Dazu nutzen wir ein auf unserem Server installiertes Werkzeug (Matomo). Die anonymisierten Statistikdaten werden weder Dritten übermittelt noch für eine Profilbildung genutzt. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.
Cookie Informationen
  • Technisch notwendige Cookies
  • Statistik-Cookies
  • Mehr Informationen
Technisch notwendige Cookies

Es handelt sich um ein technisches Sitzungs-Cookie der Software, die die Webseite ausliefert und ggf. ein Cookie, das Ihre Einwilligung dokumentiert.

Statistik-Cookies

Mit einem Sitzungs-Cookie (_pk_ses.1…) können wir verstehen, welche Seiten besucht werden und wo es ggf. Probleme gibt (sog. Abbrüche).

Mit einem dauerhaften Cookie (_pk_id.1…, 13 Monate) möchten wir erkennen, ob Sie zur Gruppe der Wiederbesucher gehören.

Mehr Informationen

Details zu den Cookies finden Sie hier: Cookies

Details zur Statistik finden Sie hier: Matomo

Datenschutzerklärung

Impressum

WACHSTUMSCHANCEN­GESETZ - ENDLICH VERABSCHIEDET

STEUERLUCHS VOM 27.03.2024
Nach einem langen Gezerre zwischen Bundestag und Bundesrat, gibt es nun doch eine Einigung beim „Gesetz zur Stärkung von Wachstumschancen, Investitionen und Innovation sowie Steuervereinfachung und Steuerfairness“, kurz Wachstumschancengesetz. Am 22.03.2024 hat der Bundesrat dem Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses zum Wachstumschancengesetz zugestimmt.

Leider wurden einige für die Steuerpflichtigen wichtige Änderungen, die im Entwurf des Gesetzes vorgesehen waren, nicht umgesetzt. So wurde zum Beispiel die Erhöhung des Freibetrags bei Betriebsveranstaltungen von 110 Euro auf 150 Euro pro Teilnehmer nicht eingeführt. Seit der Euro Einführung im Jahr 2002 wurde der Betrag nicht mehr angepasst, somit seit 22 Jahren und das bei den stetig steigenden Preisen, vor allem auch in der Gastronomie.

Unter anderem wurden folgende Bereiche angepasst:

Einkommensteuer, u.a.:

Aufwendungen für Geschenke an Personen, die nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind, dürfen den Gewinn bisher nicht mindern, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der dem Empfänger im Wirtschaftsjahr zugewendeten Gegenstände insgesamt 35 Euro übersteigen. Dieser Betrag wird auf 50 Euro angehoben, dies gilt erstmals für Wirtschaftsjahre mit Beginn nach dem 31.12.2023.

Umsatzsteuer, u.a.:

Die Möglichkeit der Berechnung der Steuer nach vereinnahmten statt vereinbarten Entgelten wird von 600.000 EUR auf 800.000 EUR angehoben, gilt ab dem Besteuerungszeitraum 2024.


Hinweis:
In der AUTOHAUS-Ausgabe vom 24.04.2024 werden wir in der Rubrik Recht + Steuern näher auf dieses wichtige steuerliche Thema eingehen und die wichtigsten Punkten des Wachstumschancengesetzes erläutern.


DOWNLOAD DRUCKEN

Das könnte Sie auch interessieren

RAW-AKTUELL 03/2024 – DAS WACHSTUMSCHANCEN­GESETZ - ENDLICH IST ES VOLLBRACHT

Nach einem langen Gezerre zwischen Bundestag und Bundesrat, gibt es nun doch eine Einigung ...

RAW-AKTUELL 12/2023 – Wachstumschancen­gesetz und Kreditzweitmarkt­förderungsgesetz – ein Update

Das Wachstumschancengesetz sollte eigentlich ähnlich eines Jahressteuergesetzes noch dieses Jahr...

AUTO-SERVICE-PRAXIS VOM 23.11.2023 – WACHSTUMSCHANCEN-GESETZ - REGIERUNGSENTWURF

Das Bundeskabinett hat den Regierungsentwurf zum Gesetz zur Stärkung von Wachstumschancen, ...

STEUERLUCHS VOM 18.10.2023 – AKTUELLES ZUR e‑RECHNUNG

Durch das Wachstumschancengesetz soll die obligatorische elektronische Rechnung eingeführt ...